Bundestagswahl 2021

Tag(e)

:

Stunde(n)

:

Minute(n)

:

Sekunde(n)

Kandidaten der Landesliste

Wir stehen dafür, dass politische Entscheidungen in Zukunft gemeinsam erarbeitet und getroffen werden. Andere Meinungen zuzulassen und in das eigene Urteilen und Handeln einzubeziehen, ist eine Grundvoraussetzung für konstruktiven Dialog und gelebte Demokratie. Wir verwirklichen das basisdemokratische Projekt durch unsere vier Werte: die Freiheit der Meinungen und Initiativen, die Begrenzung der Macht von Amts- und Mandatsträgern, die Achtsamkeit gegenüber anderen Menschen und der Natur und die Berücksichtigung vielfältigster Perspektiven (Schwarmintelligenz).

Wir sind der Gegenentwurf zur Alternativlosigkeit der politischen Eliten und laden alle Menschen ein, sich an diesem Projekt zu beteiligen.

Unser Wahlprogramm (Mitglieder-Konsenz-Programm)

Mit 65 Jahren gehöre ich zu den Oldies der Partei dieBasis und bin deren Brandenburger Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 2021. Ich lebe mit meiner Frau, drei Hündinnen und meiner 87-jährigen Schwiegermutter in Woltersdorf in Brandenburg.

Meine Spezialgebiete sind Gesundheit, Soziales und Wirtschaft. Ich bin von Beruf Diplom Geologe und habe die meiste Berufszeit als Projektmanager und Controller für Umweltprojekte in Deutschland und der Golfregion gearbeitet. Seit 2008 praktiziere ich als Heilpraktiker in eigener Praxis mit Spezialgebiet Schmerztherapie und Naturheilkunde sowie seelische Belastungsstörungen, des Weiteren leite ich Meditationskurse.

Wilfried von Aswegen

Listenplatz 1

Seit 30 Jahren bin ich in der Gastronomie, Event & Tourismus unterwegs. Zuerst als Koch und nach einem Studium im geschäftsführenden Management. Die Menschen dieser Branchen, hat es neben unseren Kindern & Alten, am schlimmsten getroffen. Und nicht etwa durch eine saisonal wiederkehrende Atemwegserkrankung? Nein, sie leiden unter den völlig überzogenen, teilweise asozialen Maßnahmen, einer kleinen gierigen und machtbesessenen Klicke von Investoren, Big-Pharma und hörigen Politikern. Es geht nicht um unser aller Gemeinwohl oder Gesundheit. Das tat es nie, sondern um Kapitalmaximierung von unten nach oben!

Der Wegfall der sgn. Corona-„Hilfen“ und das grundrechtswidrige Verbot impffreier Menschen, erledigt diese letzten „systemfreien“ Branchen komplett. Gastronomen, Hoteliers, Reise- o. Eventveranstalter brechen ca. 30% ihrer Kundeschaft weg und am Ende verlieren alle. Fehlen die Gäste, fehlt der Umsatz und die Preise steigen. Aber nur für Geimpfte, denn Hunde & Impffreie müssen draußen bleiben! Wenige globale Investoren übernehmen diesen Markt via zentraler Liefer- u. Buchungsservices. Diese perfiden Gesellschaftsspaltung von oben und dem Abwärtsstrudel nach unten können wir uns alle nur gemeinsam erwehren.

DieBasis verspricht  – Miteinander reden – Vorschläge erarbeiten – und ZUSAMMEN abstimmen und umsetzten.
Wir brauchen keine überbezahlten Dauer-Berufs-Abgeordneten, wir brauchen eine breite unbestechliche Basis.

Kay-Uwe Blietz

Listenplatz 2, Diplom Kaufmann, Freier Berater

IT-Unternehmer im Gesundheitswesen, Kommunalpolitiker aus Grünheide. Seit 29 Jahre Experte im Bereich Sozialinformatik, Pflege-Dokumentation und Qualitätsmanagement. Bundespolitischer Schwerpunkt  im Bereich Digitalisierung, Gesundheitssystem und Pflege.

In einer zukunftsfähigen Gesellschaft dürfen das geistige und kulturelle Leben nicht von der Politik und die Politik nicht von wirtschaftlichen Interessen bestimmt werden. Die drei gesellschaftlichen Bereiche müssen entflochten werden. Im geistig-kulturellen Bereich müssen die größtmögliche Freiheit und Vielfalt herrschen, in der Politik Gleichberechtigung und fortlaufende Mitsprache, und in der Wirtschaft brauchen wir ein Handeln, das nicht durch Eigennutz, sondern durch individuelle Verantwortung für das soziale und ökologische Ganze getragen ist.

Thomas Wötzel

Listenplatz 3, Unternehmer und Kommunalpolitiker aus Grünheide (Mark)

Direktkandidaten der Wahlkreise

Thomas Wötzel (WK 63) Kay-Uwe Blietz (WK 65) Dirk Herzog (WK 59) Lysann Kobbe (WK 64) Torsten Bartels (WK 62) Guido Esser (WK 60) Dorit Rust (WK 61) Sven Lingreen (WK 58) Richard MacLean (WK 57) Stephan Dietzsch (WK 56)

WK 56 Stephan Dietsch

Stephan Dietzsch (*10. September 1976 in Amberg) ist ein belesener und vielseitig interessierter Pazifist und Humanist sowie leidenschaftlicher Erzieher, der seine Fähigkeiten und Ansichten in den politischen Prozess der Basisdemokratie in Form der Partei dieBasis einbringt. Am 28. Mai 2021 wurde er in das Amt des ersten Vorsitzenden des Vorstands des Kreisverbands Märkisch-Oderland gewählt.

WK 57 Richard MacLean

72 Jahre, Dipl. Psychologe, Heiplraktikter und staatlich geprüfter Gärtner.

„Zwei Dinge verleihen der Seele Flügel: Vertrauen auf die Wahrheit und Vertrauen auf sich
selbst.“ (Seneca)

WK 58 Sven Lingreen

Ich bin jetzt 55 Jahre alt, wohne in Hohen Neunedorf und bin Diplom-Ingenieur für Informatik im Bauwesen (Bauhaus-Uni Weimar). Ich trat in dieBasis ein, weil ich heraus wollte aus dem Gefühl der Ohnmacht, hervorgerufen durch die immer widersinniger werdende Corona-Restriktionspolitik der Regierung. Gerade auch die jahrzehntelange Politik der Altparteien, die uns in die jetzige gesellschaftliche Situation und Spaltung geführt hat, braucht endlich eine echte Alternative. dieBasis. Schluss mit Grundrechtseinschränkungen unter dem Deckmäntelchen einer Corona-Krise. Wir brauchen eine Gesundheitspolitik, die diesen Namen verdient. Wir wollen, daß Kinder ohne Maskenzwang wieder Sinnvolles lernen. Wir brauchen einen schonungslosen Kassensturz, denn die Kosten allein der letzten 18 Monate betragen über 1 Billion Euro! Was uns die Altparteien hinterlassen, ist ein Desaster! Wer soll das bezahlen? Etwa nur der „kleine“ Steuerzahler? Auch unsere Finanzen brauchen eine neue Basis!

dieBasis-Kandidaten wollen „die Kanüle“ sein im Bundestag. Aber der Wille des Volkes ist das eigentliche Serum, was in die Gesetzgebung im Parlament einfließen soll. Und das dauerhaft und nicht nur am Wahltag.

Denn die Interessen von uns Vielen müssen endlich Zielrichtung des politischen Handelns werden

.

WK 59 Dirk Herzog

 

Zu meiner Person: Ich bin 53 Jahre alt und wohne mit meiner Partnerin und zwei Katern im schönen Landkreis Barnim. Geboren und aufgewachsen bin ich in Berlin-Friedrichshain. Seit Dezember 2020 bin ich Mitglied bei dieBasis, seit der Gründung des Landesverbandes Ende Januar im Vorstand und seit Juni 2021 kom. Vorstandsvorsitzender des Landesverbandes Brandenburg.

Dirk Herzog
Direktkandidat WK 59

WK 60 Guido Esser

5 Jahre Betriebsratsvorsitzender in einem Mittelständischen Unternehmen,
Als Kandidat der Basis stehe ich für:
Die Grundwerte der Partei, insbesondere der Schwarmintelligenz, die meines
Erachtens gepaart mit der Machtbegrenzung, die Basisdemokratie verkörpert.
• Offene und ehrliche Kommunikation.
• Das Volk, nach bestem Wissen und Gewissen zu vertreten.
• Unbedingte Beachtung von Konsensierungsergebnissen bei
Abstimmungen und dem treffen von Entscheidungen.
• Gleichbehandlung aller Menschen.
• Den nachhaltigen Schutz des Grundgesetzes.

WK 61 Dorit Rust

Ich kandidiere, weil ich will, dass Gesetze auf der Grundlage parteiübergreifender, sachbezogener Vernunft und frei von Koalitionszwängen entworfen, debattiert und zur Beschlussfassung vorgelegt werden. Weil ich von dem Willen zu einer neuen kollegialen Umgangskultur in unserem Parlament zwischen den Parlamentariern ebenso wie zwischen Parlament, Souverän und Institutionen durchdrungen bin. Schluss mit Gesetzen, die mit Koalitionsmacht mehrheitlich sehenden Auges in dem Wissen beschlossen werden, dass sie nach einem langen Weg der Widerspruchs-Bearbeitung letztlich vor dem Bundesverfassungsgericht und vor allem vor unserem Grundgesetz nicht ohne tiefgreifende Nachbesserung bestehen werden. Ich bin für entschieden mehr Mitspracherecht des Souveräns 1. an der Priorisierung von Gesetzesvorhaben und 2. an der Entscheidung über Gesetzesvorlagen. Das betrifft jeden Sach- und Fachbereich in Staat und Gesellschaft.

WK 62 Torsten Bartels

WK 63 Thomas Wötzel

Seit der Gründung eines IT-Startups im Gesundheitswesen vor 29 Jahren, beschäftige ich mich mit den umfangreichen Auswirkungen der Gesetzgebung auf diese Branche. Neben der Optimierung von Geschäftsprozessen, war die Bewältigung der ständig wachsenden Anforderungen an Dokumentation und Qualitätsmanagement mein beruflicher Wirkungsbereich. Dabei hatte ich das Glück, durch ein  Netzwerk von Kunden im Bereich Pflege, Rettungsdienst, Apotheke, Krankenhaus und Ärzten, einen guten Überblick über branchenübergreifende Wechselwirkungen und Drehtüreffekte zu erhalten.

Mein bundespolitischer Schwerpunkt wird daher auf im Bereich Digitalisierung, Gesundheitssystem und Pflege liegen.

Thomas Wötzel
Unternehmer und Kommunalpolitiker aus Grünheide (Mark)

WK 64 Lysann Kobbe


Ich bin 41 Jahre jung, Mutter zweier wundervoller Kinder und pflegende Angehörige für meinen Vater. Aktuell arbeite ich in einem ambulanten Pflegedienst als stellvertretende Pflegedienstleitung und kenne die Herausforderungen der aktuellen Situation durch meine Erfahrungen an der Basis. Seit März 2021 bin ich aus diesem Grund ein Mitglied der Partei dieBasis

Wir brauchen eine unantastbare und krisenfeste Freiheit, ein liebevolles und achtsames Miteinander, ein aufgeklärtes und ganzheitliches Bildungssystem, ein ehrliches und würdevolles Wertesystem, unabhängige und kontroverse Medien, ein menschliches und umsichtiges Gesundheitssystem, eine Wirtschaft die nicht nur einzelne bereichert, sondern dem tatsächlichen Bedarf dient und eine nachhaltige und kooperative Friedenspolitik. Dafür stehe ich!

WK 65 Kay-Uwe Blietz

Nach meiner Arbeit als Koch und einem Betriebswirtschafts-Studium an der Uni Leipzig war ich 30 Jahre lang im geschäftsführenden Management von Gastronomie & Tourismus unterwegs. Viel Arbeit – wenig Familie! Spät kam das Vaterglück. Bilanz: Unternehmen leiten ist ganz okay aber meine drei Kurzen (2, 8, und 11 Jahre) zu liebevollen und authentischen Menschen heranzuziehen ist Kür. Dies insbesondere vor dem Hintergrund einer Welt von Gefühllosigkeit auf den politischen, wie kommunalen Ebenen. Behörden klagen Ihr Leid: „Man tue ja nur seine Pflicht.“. Für die Schwächsten unserer Gesellschaft ist von Amts wegen nichts zu erwarten, als par excellence DIE „Deutschstunde“. (toller Film)