Mitgliedschaft

Werde Teil der größten Demokratiebewegung in Deutschland

Die Mitglieder sind dieBasis und die brauchen wir jetzt in dieser Phase ganz besonders. Wir werden eine echte Konkurrenz zu den bestehenden Parteien darstellen. Mit unseren Inhalten und unserem Demokratieverständnis sind wir das jetzt schon. In Punkto Mitgliederzahl und Vertretung im Bundestag werden wir unter anderem auch mit Deiner Hilfe die Herausforderung meistern.

Das schaffen wir mit einer großen Anzahl an Menschen, die sich direkt bei uns engagieren. 

Werde Teil der größten Demokratiebewegung in Deutschland – mit Dir sind wir bereits über 15.000  Mitglieder.

 

l

Antrag online ausfüllen

Nutze den einfachsten Weg des Online-Antrages direkt hier. Die Daten werden Schritt für Schritt erfasst und am Ende auf sicherem Weg an uns übermittelt. Aktuell kann es aufgrund der erhöhten Anzahl von Antragseingängen zu einer Wartezeit zwischen Antragsstellung und Bestätigung von bis zu acht Wochen führen!

oder Antragsformular zusenden

Alternativ kannst du auch das Antragsformular herunterladen, ausfüllen und uns per E-Mail zusenden an: info@diebasis-bb.de

Dein ausgefüllter Mitgliedsantrag geht an die Kreisverbände deines Wohnortes. Es wird sich jemand bei dir melden um dich zu verifizieren.

Alternativ kannst deinen Antrag auch per Fax an die Nr. 030 863 20 27 – 98 senden.
Die Bearbeitungszeit kann sich unter Umständen dadurch verlängern.
Allgemeine Anfragen zur Mitgliedschaft kannst du gerne über die Mitglieder E-Mail vom Bund stellen.

Nach Eingang des Mitgliedsantrags kontaktieren wir dich, um dich nach einem persönlichen Gespräch als Mitglied zu verifizieren. Da dieser Vorgang bei allen Antragstellern durchgeführt wird, bitten wir dich geduldig mit uns zu sein. Insgesamt erfreuen wir uns gerade bundesweit einer regen Nachfrage. Darüber hinaus gründen wir fleißig Kreisverbände.

Aktuell kann all dies zu einer Wartezeit zwischen Antragstellung und Bestätigung von bis zu acht Wochen führen. Erfreulicherweise werden wir in Kürze die automatische Antragserfassung anbieten können.

Vielleicht sei hier der Dank an all unsere unermüdlichen, ehrenamtich engagierten Helfer*innen erlaubt: ihr und wir – wir sind dieBasis! Danke für euer Engeagement!

Nach dem Verifizierungsprozess und der Zustimmung durch unsere Landes- und Kreisebenen werden wir dir, je nach Bundesland, die Mitgliedschaft schriftlich per E-Mail und/oder Post bestätigen.

Spenden und steuerliche Absetzbarkeit

Du findest basisdemokratische Politik wichtig und bist der Meinung, in unserem Land müssen die Bürger mehr an Entscheidungsprozessen beteiligt werden?  Dann freuen wir uns über Deine Unterstützung und Deine Spende.

Parteispenden sind Sonderausgaben

Steuerlich gesehen sind Parteispenden Sonderausgaben und können als solche beschränkt abgesetzt werden. Sie werden vom Gesetzgeber als Beitrag zur Stärkung des demokratischen Gemeinwesens steuerlich begünstigt. Dies gilt für sämtliche Zuwendungen, das heißt nicht nur für Spenden, sondern auch für Mandatsträgerbeiträge und Mitgliedsbeiträge.

Dabei benötigt man für Zuwendungen bis 200 Euro keine Zuwendungsbestätigung für das Finanzamt. Es ist dafür ausreichend, einen Kontoauszug einzureichen, aus dem die Spende hervorgeht. Trotzdem erhalten bei uns alle Spender*innen ab 50 Euro eine Zuwendungsbestätigung, sofern uns eine Adresse vorliegt. Wir versenden diese stets zu Beginn eines neuen Jahres für die im Vorjahr getätigte Spende bzw. Spenden.

Absetzbarkeit nach § 34g EStG und § 10 b Abs. 2 EStG

Wie mache ich Spenden und Mitgliedsbeiträge an Parteien bei der Steuer geltend ?

Für diese Zuwendungen wird von der Partei nach Ablauf des Jahres eine Bescheinigung automatisch ausgestellt. Diese ist zusammen mit der Steuererklärung beim Finanzamt einzureichen; der Spenden-Betrag muss im „Mantelbogen“ der Erklärung auf der Seite 2 im entsprechenden Feld eingetragen werden.

Welche Auswirkung hat eine Parteispende bei der Steuer ?

Die zu zahlende Einkommensteuer wird durch die Zuwendung an die Partei reduziert, und zwar in der Regel um die Hälfte des gespendeten Betrags (§ 34g EStG). Erst ab einem Spendenbetrag von 1.650 Euro (bei Einzel-Veranlagung) oder 3.300 Euro (bei Zusammen-Veranlagung) wird’s komplizierter. Da reduziert der übersteigende Betrag bis 1.650 Euro bzw. 3.300 Euro das zu versteuernde Einkommen (§ 10 b Abs. 2 EStG).

Beispiel 1:

Eine Spende von 100 Euro reduziert die zu zahlende Einkommensteuer um 50 Euro.

Beispiel 2:

Eine Spende von 500 Euro und Mitgliedsbeiträge in Höhe von 120 Euro (= Summe der Zuwendung 620 Euro) reduzieren die Steuerlast um 310 Euro.

Beispiel 3:

Bei einer Zuwendung von 2.000 Euro bringen bei einer Einzelveranlagung die ersten 1.650 Euro eine Reduktion der Einkommenssteuer um 825 Euro (= 50% von 1.650). Die restlichen 350 Euro senken das zu versteuernde Einkommen. Also wird die weitere Steuerersparnis vom individuellen Steuersatz bestimmt.

Beispiel 4:

Bei einer Zuwendung von 9.000 Euro bringen bei Zusammenveranlagung die ersten 3.300 Euro eine Reduktion der Steuer um 1.650 Euro (= 50% von 3.300). Dann senken die nächsten 3.300 Euro das zu versteuernde Einkommen entsprechend dem individuellen Steuersatz (wie in Beispiel 3). Die restlichen 2.400 Euro haben keine steuerliche Auswirkung mehr.

Staatliche Unterstützung für Spenden

Im Rahmen der staatlichen Parteienfinanzierung werden Spenden von Privatpersonen ebenfalls finanziell begünstigt: Bis zu einer Höhe von 3.300 EUR je SpenderIn und Jahr erhält dieBasis 0,45 Euro je gespendeten Euro.

Kapitalgesellschaften sind steuerlich nicht begünstigt

Parteispenden von Kapitalgesellschaften sind steuerlich nicht begünstigt. Spenden von Personengesellschaften sind im Rahmen der o.g. Höchstbeträge absetzbar, wenn die Spende namentlich durch einen Gesellschafter erfolgt. Fragen hierzu kann Dir Dein Steuerberater beantworten.